To the top button

03.12.2020 Aktuelles Alle SOS-Kinderdorf Schweiz Schweiz Weltweit 4 Dinge, die sich jedes Kind wünscht

  • Kategorien
  • Region

Psychologin Teresa Ngigi arbeitet mit Kindern weltweit und weiss: Das sind die vier Dinge, die jedes Kind auf Weihnachten wünscht.

Die neuste Playstation, ein Puppenhaus, ein Fahrrad – Wunschlisten von Kindern zu Weihnachten lassen so manche Eltern verzweifeln. Psychologin Teresa Ngigi arbeitet im Auftrag von SOS-Kinderdorf weltweit mit Kindern in Not. «Auch sie wünschen sich oft ein Fahrrad oder ein Spielkonsole», so die Expertin. «Weiter oben auf der Liste stehen aber meist andere Dinge, die für uns selbstverständlich sind und auf die wir uns in der Weihnachtszeit auch besinnen sollten»:

1. Geborgenheit

Geborgenheit ist unverzichtbar für ein gesundes Aufwachsen jedes Kindes.

Geborgenheit ist unverzichtbar für ein gesundes Aufwachsen jedes Kindes.

Bei all dem Rummel um Wunschzettel und Geschenke geht gerne vergessen, dass Weihnachten das Fest der Liebe ist. «Nichts ist für Kinder wichtiger, als sich geliebt und geborgen zu fühlen», so Ngigi. «Im Alltag bedeutet das, emotionale Stabilität und Vorhersehbarkeit zu schaffen. Gerade in Zeiten von Corona, wo vieles anders ist als sonst, sind Rituale und Traditionen eine grosse Hilfe.» Gemeinsam Guetzli backen oder den Weihnachtsbaum schmücken hinterlässt ein Gefühl der Geborgenheit, das kein Geschenk kaufen kann.

2. Trost

In einer starken Familie finden Kinder auch in schweren Zeiten Trost.

In einer starken Familie finden Kinder auch in schweren Zeiten Trost.

Der Weihnachtsmarkt oder der Besuch der Grosseltern zum Fest – gewisse Traditionen werden dieses Jahr nicht möglich sein. «In solchen Momenten brauchen Kinder Trost und gute Vorbilder für den Umgang mit Veränderungen», erläutert die Kinderpsychologin. «Wenn man selbst gestresst ist und auf das Quengeln der Kinder gereizt reagiert, werden die Kinder selbst auch gestresst. Wer hingegen Trost spendet und Veränderungen mit Kreativität begegnet, macht seine Kinder resilienter für zukünftige Enttäuschungen.» So kann beispielsweise die Absage des Weihnachtsmarkts und die Abwesenheit der Grosseltern auch dazu inspirieren, selbst etwas zu basteln und den Grosseltern zu senden.

3. Teilhabe

Durch aktive Teilhabe fühlen sich Kinder gehört und wertgeschätzt.

Durch aktive Teilhabe fühlen sich Kinder gehört und wertgeschätzt.

Es ist der 24. Dezember, der Baum muss noch geschmückt, das Fondue abgeholt und die Krippe aufgestellt werden. Die Weihnachtszeit ist oft so hektisch, dass die zwischenmenschlichen Bedürfnisse zu kurz kommen. «Kinder brauchen das Gefühl, von ihren Eltern wahr- und ernstgenommen zu werden», erklärt Ngigi. «Das bedeutet, sie in die Planung der Feiertage einzubeziehen, ihnen etwas zuzutrauen. Auch wenn dafür der Baum vielleicht nicht ganz so perfekt geschmückt ist, wie wenn man es selbst gemacht hätte.»

4. Zusammenhalt

Zusammenhalt in der Familie bietet Kindern den Rückhalt und die Sicherheit, die sie brauchen.

Zusammenhalt in der Familie bietet Kindern den Rückhalt und die Sicherheit, die sie brauchen.

An Weihnachtsfeiern und bei den Vorbereitungen dazu verbringen wir meist mehr Zeit enger aufeinander. Da ist die Chance gross, dass Streit ausbricht und es auch mal kracht. «Das ist nicht weiter schlimm, solange die Konflikte gewaltlos und konstruktiv gelöst werden. Um sich gesund zu entwickeln, müssen sich Kinder darauf verlassen können, dass es auch mal einen Streit verträgt», betont Ngigi. Zur Weihnachtszeit werden Familienbande gestärkt. Das passiert nicht nur in Harmonie, sondern auch darüber, Grenzen zu spüren, sich zu entschuldigen und dann trotzdem gemeinsam “Oh du Fröhliche” zu singen.

 

Mit der Weihnachtskampagne «Geborgenheit statt Einsamkeit» unterstützt SOS-Kinderdorf Kinder und Familien in Not dabei, auch in schwierigen Situationen zusammenzubleiben und ermöglicht Kindern so das Aufwachsen in einer liebevollen Familie. Passende Weihnachtsgeschenke zum Thema finden Sie auf unseren Spendenshop unter www.shop.sos-kinderdorf.ch

Inhaltsverantwortliche:

Nathalie Rutz

Ich setze mich als Verantwortliche Kommunikation für die Rechte der Kinder aus aller Welt ein.

Zur Person
zurück