To the top button

18.05.2022 Aktuelles Alle Weltweit Ihre Frage, unsere Antwort: Kryptowährungen spenden

  • Kategorien
  • Region

Als erstes grösseres Schweizer NGO ermöglichte SOS-Kinderdorf Ende 2020 das Spenden von Kryptowährungen. In diesem Beitrag bieten wir Informationen zu Bitcoin und Co. sowie praktische Tipps, Kryptowährungen sicher zu spenden.

Was sind Kryptowährungen?

Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie werden immer mehr zu einem Teil des modernen Lebens. Im Jahr 2021 nutzten bereits 221 Millionen Menschen Kryptowährungen. Im Jahr 2021 spendeten Privatpersonen bereits rund 265 Millionen Euro in Form von Kryptowährungen, deren Anzahl stetig zuzunehmen scheint. An SOS-Kinderdorf Schweiz ist aktuell das Spenden von 15 der bekanntesten Kryptowährungen möglich.

Nehmen auch andere NGOs bereits Spenden dieser Art an?

Ja. Die Akzeptanz von Kryptowährungen nimmt auch in der Welt gemeinnütziger Vereine zu. So akzeptieren beispielsweise UNICEF und Amnesty International Kryptospenden. Zudem erwies sich die schnelle und unkomplizierte Spendenmöglichkeit auch bei der Ukraine-Nothilfe als probate und effiziente Alternative.

Was sind die Vorteile von Kryptospenden?

Neben dem Spendenpotenzial ermöglichen Kryptospenden Überweisungen weltweit und sind überall schnell verfügbar. Sie machen zudem teure Zahlungs- und Händlerdienste überflüssig. Sie funktionieren unabhängig von jeder Finanzaufsichtsbehörde und bieten den Spendenden und Organisationen eine bisher unerreichte Unabhängigkeit. Zusätzlich sind Kryptospenden überall verfügbar, wo es einen Internetzugang gibt (es gibt keinen Unterschied zwischen Auslands- und Inlandszahlungen) und sie können die Rücklagen der Bürger insbesondere in Krisengebieten sichern (da der Staat keinen Zugriff auf die Kryptokonten hat).

Sind Kryptowährungen nicht echte Energiefresser?

Der Grund für diese Frage liegt in der dezentralen Natur der Blockchain-Technologie, denn sie basiert auf der Tatsache, dass Informationen immer gleichzeitig auf unzähligen Computern auf der ganzen Welt gespeichert werden, so dass jedes Krypto-Netzwerk eine enorme Menge an Computerkapazität benötigt und daher auch einen hohen Energieverbrauch hat.

Diese Tatsache ist unbestreitbar wahr, aber es liegt daher auch im höchsten Interesse der Kryptoindustrie, ihr Geschäft so weiterzuentwickeln, dass es effizienter und umweltfreundlicher wird. Das Wirtschaftsmagazin Forbes kommt in einer Studie über das Bitcoin-Netzwerk sogar zu dem Schluss, dass die Bitcoin-Branche einen höheren Anteil an nachhaltiger Energie verwendet als jedes andere grosse Land oder jede andere Branche. Die Studie untersuchte ein Drittel des Bitcoin-Netzwerks und stellte fest, dass die befragten Teilnehmer fast 70 Prozent der Zeit nachhaltigen Strom verwenden, sodass der Gesamtverbrauch der Branche auf 56 Prozent grüne Energie hochgerechnet wurde.

Darüber hinaus verbrauchen auch «klassische» Währungen Energie. Es mag banal klingen, aber während Kryptowährungen «nur» digital gespeichert werden, steht hinter traditionellen Währungen ein viel komplexeres Finanzsystem. Vom Drucken des Bargelds über Bankinstitute oder Geldautomaten, die gewartet und mit Strom versorgt werden müssen, bis hin zu den Angestellten im Finanzsektor, die mit dem Auto zur Arbeit fahren, das System verbraucht einen substanziellen Anteil an Energie.

Wie sicher ist das Spenden von Kryptowährungen?

Um die Sicherheit der Spendenüberweisung zu garantieren, arbeitet SOS-Kinderdorf mit dem Schweizer E-Payment-Spezialisten Datatrans AG und dem bekannten Start-up Coinify zusammen. Konkret heisst das, dass Kryptospenden nur akzeptiert werden, sofern diese durch einen, von der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht geprüften Finanzintermediär aus der Schweiz fliessen.

Wo kann ich mehr erfahren oder Kryptowährungen spenden?

Auf unserer Webseite für Kryptospenden beantworten wir weitere Fragen und verlinken auch auf unser sicheres Wallet beim Anbieter Coinify.

Inhaltsverantwortliche:

David Becker

Wenn ich Content in Wort und Bild erarbeite, begeistert mich das grosse Ganze und berühren mich die feinen Details.

Zur Person
zurück