Jedes Kind hat eine Mutter verdient

«Niemand wollte mich haben. Nirgends fühlte ich mich geborgen». Eine SOS-Kinderdorf-Mutter aus Lesotho spricht von ihren Kindheitserfahrungen und was es ihr bedeutet, eine SOS-Mama zu sein.
Im SOS-Kinderdorf wächst Waisenkind Mabetha in einer stabilen und vertraute Umgebung auf – liebevoll betreut von ihrer SOS-Mama.
«Wenn ich das Bild von Mabetha sehe, macht es mich unheimlich traurig. Dieses Gefühl, verlassen zu sein, kenne ich leider nur zu gut. Denn ich bin selbst als Waisenkind aufgewachsen und habe meine Kindheit in schlechter Erinnerung: Niemand wollte mich haben. Nirgends fühlte ich mich geborgen.

Ich war einsam, hilflos und verzweifelt. Genau aus diesem Grund bin ich SOS-Mama geworden: Denn jedes Kind hat eine Mutter verdient! Ich möchte es anderen Waisenkindern ersparen, dass auch sie eine solche Ohnmacht in ihrer Kindheit erleben müssen.

Als SOS-Mutter in Lesotho darf ich heute neun Kindern meine Mutterliebe schenken. Es ist mir wichtig, ihnen eine stabile und vertraute Umgebung zu ermöglichen. Dabei liegt mir jedes einzelne Kind sehr am Herzen. Sie werden betreut, bis sie ihr Leben in die eigenen Hände nehmen können.»

Kinder wie Mabetha brauchen dringend Ihre Spende. So können Sie helfen:

  • 50 Franken: 60 warme Mahlzeiten für Kinder in Not.
  • 100 Franken: 5 Monate Betreuung durch eine SOS-Mutter.
  • 200 Franken: Traumatherapie damit traumatisierte Kinder wieder unbeschwert sein können.
Gemeinsam können wir den Unterschied machen und Kindern wie Mabetha ein liebevolles Zuhause schenken. Unterstützen Sie mit Ihrer Spende Kinder wie Mabetha, die einen schweren Start ins Leben haben. Herzlichen Dank!