Gesundheit – Jedes Kind wird medizinisch betreut

SOS-Kinderdorf arbeitet mit den lokalen Gemeinden zusammen, um Gesundheitssysteme zu verbessern. In strukturschwachen Regionen betreiben wir medizinische Zentren, die vor allem auf die Versorgung von Frauen und Kindern spezialisiert sind.

Jahr für Jahr werden fast eine halbe Million Menschen in SOS-medizinischen Zentren behandelt – darunter lebensbedrohlich unterernährte Kinder bzw. Kinder, die an Folgekrankheiten von Unterernährung leiden, die die körperliche und geistige Entwicklung massiv beeinträchtigen können.


SOS-Kinderdorf hilft dort, wo gravierende Nahrungsmittelengpässe entstehen. Mit einer Kombination aus medizinischer Versorgung, Ernährungsprogrammen, Lebensmittelverteilung und Familienfördermassnahmen konnten wir Menschenleben retten und die Lebensqualität von zehntausenden Menschen verbessern sowie Gemeinden soweit stärken, dass sie sich wieder selbst versorgen können.

Um Lösungen für die unzähligen Probleme anbieten zu können, denen Kinder als indirekte Opfer von HIV/Aids ausgesetzt sind, arbeiten unsere Psychologen und unser medizinisches Personal Hand in Hand mit jenen Teams, die in der SOS-Familienhilfe tätig sind.

Malaria

In vielen Ländern in denen SOS-Kinderdorf tätig ist, sterben Menschen an Malaria. Bereits mit einfachen Mitteln lässt sich das Risiko eines Mückenstichs beheben. Deshalb leistet SOS-Kinderdorf vor Ort Aufklärung und verteilt Malarianetze.

Die Gesundheitsvorsorge und die medizinische Betreuung sind ein wichtiger Pfeiler. SOS-Kinderdorf analysiert den Bedarf und baut medizinische Zentren in Gebieten auf, in denen die Versorgung speziell für Frauen und Kinder ungenügend ist.

Diese Zentren bieten Impfungen,  Vorsorgeuntersuchungen, Geburtenstationen und Beratung zu Hygiene, Ernährung und Erster Hilfe an. Hier fördert SOS-Kinderdorf zudem die geistige, soziale und seelische Gesundheit und bietet therapeutische Beratungen für Kinder und Jugendliche an.
 

SOS-medizinische Zentren

Nicht High-Tech-Medizin oder modernster Ausstattungsstand sind die Zielsetzung der SOS-medizinischen Zentren, sondern Basis- und Notversorgung, Aufklärungsarbeit hinsichtlich Hygiene, Ernährung und Krankheitsprävention sowie Impfprogramme und Geburtshilfe.

Weltweite Gesundheitsprogramme

  • 63 SOS-medinische Zentren

636'933 Begünstigte weltweit

  • Interview mit Dr. Hasanthi Gunawardena

    Seit dreissig Jahren ist die Ärztin Hasanthi Gunawardena im medizinischen Zentrum von SOS-Kinderdorf Piliyandala tätig. In dieser Zeit hat sich die gesundheitliche Situation der Leute in der Umgebung stark verbessert. Mehr erfahren...
  • Kampf gegen Aids

    Viele Kinder kommen infolge von Aids zu SOS-Kinderdorf. Wir bieten diesen Kindern mehr als nur ein sicheres Zuhause. Das Konzept umfasst sämtliche Aspekte einer Lebenssicherung für HIV- und Aids-betroffene Kinder und Familien vor Ort. Mehr erfahren...