Eine wachsende Wirtschaft, die vor viele Herausforderungen gestellt ist

Armut ist in Indien weit verbreitet, am härtesten sind jedoch die ländlichen Gebiete und die Elendsviertel der Grossstädte betroffen. Neben der Armut muss Indien noch viele andere Probleme bewältigen; dazu zählen die Überbevölkerung, die Umweltverschmutzung und die weit verbreitete Korruption.

Indien ist das siebtgrösste Land der Welt und das Land mit der weltweit zweithöchsten Bevölkerungsdichte. Die Bevölkerung beläuft sich auf über 1,2 Milliarden (Juli 2011, Schätzung), die Hauptstadt Neu Delhi hat 21,7 Millionen Einwohner. Indien ist ein riesiges, vielschichtiges Land mit vielen verschiedenen Sprachen, Kulturen und Religionen.

Im Lauf der letzten Jahrzehnte hat sich Indien zu einer zunehmend bedeutenden Wirtschaftsmacht entwickelt. Seit Beginn der wirtschaftlichen Liberalisierung in den 90er Jahren hat Indien Erstaunliches geleistet – seit 1997 liegt das durchschnittliche Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bei über sieben Prozent. Im Jahr 2010 ist das BIP mit über zehn Prozent sogar noch stärker gewachsen. In Indien gibt es eine Mischwirtschaft - mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist in der Landwirtschaft beschäftigt, ca. 14 Prozent in der Industrie und 34 Prozent im Dienstleistungssektor.

Während des letzten Jahrzehnts konnten in Indien die Stundenlöhne auf das Zweifache erhöht werden, und die Zahl der Menschen, die heute über der staatlich festgelegten Armutsgrenze leben, ist gestiegen. Dennoch haben nicht alle Menschen vom Wirtschaftswachstum profitiert; ein Viertel der Bevölkerung lebt weiterhin in Armut.

Die Armut ist in Indien weit verbreitet, am härtesten sind jedoch die ländlichen Gebiete und die Elendsviertel der Grossstädte betroffen. Die ländlichen Gebiete leiden auch unter einer schlechten Infrastruktur - beispielsweise haben nur 84 Prozent der Bevölkerung Zugang zu sauberem Trinkwasser, und nur 21 Prozent Zugang zu ordentlichen sanitären Anlagen. Obwohl ca. 70 Prozent der Einwohner in ländlichen Regionen leben, nimmt die Zahl der Menschen, die auf der Suche nach Arbeit in die Städte ziehen müssen, stetig zu.

Neben der Armut muss Indien noch viele andere Probleme bewältigen; dazu zählen die Überbevölkerung, die Umweltverschmutzung und die weit verbreitete Korruption. Die Alphabetisierungsrate ist nach wie vor niedrig und liegt bei ca. 73 für Männer und ca. 48 per Prozent für Frauen. Der Zugang zu einer hochwertigen Gesundheitsfürsorge ist ebenfalls problematisch. Die Lebenserwartung liegt derzeit bei niedrigen 65,7 Jahren für Männer und 67,9 Jahren für Frauen. Schätzungsweise 2,4 Millionen Menschen leben mit HIV/Aids (2009, Schätzung).

  • In Indien leben mehr als 422 Millionen Kinder unter 18 Jahren.

    Die Lage der Kinder in Indien

    In Indien leben mehr als 422 Millionen Kinder unter 18 Jahren. Trotz einiger Verbesserungen in den letzten Jahrzehnten fristet etwa die Hälfte aller Kinder ein Leben voller Nöte und Entbehrungen. Mehr erfahren...
  • Die von SOS-Kinderdorf entwickelten Programme sind je nach Bedürfnissen der lokalen Bevölkerung unterschiedlich.

    Die Arbeit von SOS-Kinderdorf in Indien

    Zurzeit gibt es in Indien 41 SOS-Kinderdörfer mit angeschlossenen SOS-Jugendeinrichtungen und SOS-Kindergärten, 16 SOS-Hermann-Gmeiner-Schulen, 9 SOS-Berufsbildungszentren, 34 SOS-Sozialzentren (inkl. Familienstärkungsprogramme) und 2 SOS-medizinische Zentren. Mehr erfahren...