To the top button

  • Weltweit
  • Äthiopien
  • Lesotho
  • Nepal
  • Nicaragua
  • Niger
  • Zentralafrikanische Republik
 

SOS-Kinderdorf arbeitet in über 135 Ländern weltweit

Hilfe für 1.5 Millionen Kinder und Familien
572 Kinderdörfer
236 Kindergärten
789 Familienstärkungs-programme
185 Schulen
103 Bildungszentren
70 Medizinische Zentren
40 Nothilfeprogramme
Mehr zu unserer weltweiten Arbeit
 

Kinder vor Hungersnot und Gewalt schützen

90 Millionen Einwohner
wiederkehrende Hunger - & Dürrekatastrophen
300'000 unterernährte Kinder
52% haben keinen Zugang zu sauberem Wasser
59% aller Kinder gehen nicht zur Schule
Kinderarbeit und Kinderhandel
Weibliche Genitalverstümmelung
Mehr zu unserer Arbeit in Äthiopien
 

Kinder vor Krankheiten und Kinderarbeit schützen

1.9 Millionen Einwohner
weltweit höchste HIV/Aids-Rate
Kinderarbeit
200'000 Waisenkinder
20% der Kinder besuchen die Schule
Kindesmissbrauch
20% haben keinen Zugang zu sauberem Wasser
hohe Säuglingssterblichkeit
Mehr zu unserer Arbeit in Lesotho
 

Kinderarbeit und Kinderhandel bekämpfen

29.3 Millionen Einwohner
8'000 Todesopfer bei Erdbebenkatastrophe 2015
2.8 Millionen Menschen sind obdachlos
Missbrauch von Kindern
Kinderhandel
45% der Kinder leiden an Untergewicht
Kinderarbeit
mangelnde sanitäre Anlagen
Mehr zu unserer Arbeit in Nepal
 

Kinder vor Missbrauch und Gewalt schützen

6.2 Millionen Einwohner
2. ärmstes Land Lateinamerikas
20% aller Kinder sind mangelernährt
Häusliche Gewalt
Stete Kinderarbeit
Halbe Million Kinder geht nicht zur Schule
Missbrauch von Drogen und Alkohol
2.12 $ tägliches Pro-Kopf-Einkommen
Mehr zu unserer Arbeit in Nicaragua
 

Kinderarbeit und Zwangsheirat stoppen

21.5 Millionen Einwohner
2. ärmstes Land der Welt
Natur katastrophen
80% Analphabetenrate bei Frauen
wiederkehrende Mangelernährung
Ø 90 Schüler pro Klasse
41% der Kinder unter 14 Jahre arbeiten
Zwangsheirat unter 15 Jahren
Mehr zu unserer Arbeit in Niger
 

Kinder vor den Gräueltaten des Bürgerkrieges schützen

5 Millionen Einwohner
Bürgerkrieg seit 2012
1.3 Millionen Menschen auf der Flucht
370'000 Waisen
Kindersoldaten
HIV/Aids & Malariaerkrankungen
10.2% Säuglings-sterblichkeitsrate
wiederkehrende Mangelernährung
Mehr zu unserer Arbeit in ZAR

Jedes Kind ist einzigartig

  • Wir schützen Kinder vor dem Verlust
    ihrer Familie.
  • Wir geben verlassenen Kinder eine Familie.
  • Wir ermöglichen Familien und Kindern, ihre Zukunft selber zu gestalten.
  • Wir tragen zur nachhaltigen Entwicklung von sicheren und unterstützenden Gemeinschaften bei.
  • Wir schaffen mit lokalen Mitarbeitern Perspektiven vor Ort.

Unsere Kernkompetenzen

Betreuung und Schutz  

Wir schaffen für gefährdete Kinder ein liebevolles familiäres Umfeld mit verlässlichen Beziehungen. Wir sorgen für individuelle Förderung durch engagierte Fachpersonen.

  • Stärkung von familiären Strukturen
  • Betreuung durch SOS-Pflegefamilien
  • Betreuung im SOS-Kinderdorf
  • Unterstützung der Gemeinschaft
Familienstärkung  

Unsere Familienstärkungsprogramme sorgen dafür, dass Familien in Notsituationen nicht auseinanderbrechen.

  • Präventive Massnahmen gegen das Auseinanderbrechen von Familien
  • Zugang zu sozialen Dienstleistungen
  • Aufklärung und Hilfe in Fragen zur Kindererziehung
  • Einkommensförderung (Hilfe zur Selbsthilfe)
  • Erwachsenenbildung
Bildung  

Wir ermöglichen Kindern, zur Schule zu gehen, um später einen Beruf für eine selbstbestimmte Zukunft zu erlernen.

  • Schaffen von Perspektiven vor Ort
  • Ausweg aus Armut durch Bildung
  • Ausbildungsprogramme
  • Hilfe bei der Ausbildungs- und Arbeitssuche
Gesundheit  

Wir ermöglichen Kindern den Zugang zu Gesundheitsversorgung.

  • Präventionsmassnahmen in Hygiene
  • Ernährungsberatung
  • Spezialisierung auf Schwangere und Säuglinge
  • Lokal abgestimmte Programme
  • Unterstützung von Kindern mit psychischen, sozialen und mentalen Problemen
Kinderrechte  

Wir geben Kindern und Jugendlichen eine Stimme und setzen uns für die Einhaltung ihrer Rechte gemäss der UN-Kinderrechtskonvention ein.

  • Regierungen in die Pflicht nehmen, ihre Verantwortung für Kinder in Not wahrzunehmen.
  • Partnerschaften mit anderen NGOs, UN Agenturen, Regierungen und Gemeindeorganisationen.
  • Kinder und Jugendliche in Entscheidungen einbinden.
Nothilfe  

Dank unserer weltweiten Infrastruktur können wir Kindern und Angehörigen im Katastrophenfall schnell und unbürokratisch helfen.

  • Schutz von unbegleiteten und von ihren Eltern getrennten Kindern
  • Familienzusammenführungen
  • Betreuungsplätze für Kinder
  • Psychologische Unterstützung

Unsere Arbeit ist nachhaltig und hat globale Auswirkung

Bis 2030 sollen die Sustainable Development Goals (SDGs) global & von allen UNO-Mitgliedstaaten erreicht werden

Wir tragen hauptsächlich zur Erfüllung der folgenden UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung bei

  • Keine Armut
  • Gesundheit und Wohlergehen
  • Hochwertige Bildung
  • Menschenwürdige Arbeit
  • Weniger Ungleichheiten
  • Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen

Armut in allen ihren Formen und überall beenden

Das Problem

Armut ist ein Schlüsselfaktor, warum Kinder die elterliche Fürsorge verlieren. Der Großteil dieser Kinder könnte tatsächlich bei seiner Herkunftsfamilie leben, wenn angemessene soziale Schutzsysteme zur Verfügung stünden.

Zu vielen alternativen Betreuungsangeboten fehlt es an Qualitätskontrollen und Kinder sind unzumutbaren Lebensbedingungen ausgesetzt und leiden an psychischen bzw. emotionalen Problemen. Kurzum – sie werden ihrer Rechte als Kinder beraubt.

So hilft SOS-Kinderdorf

SOS-Kinderdorf baut die Kapazitäten und die Widerstandsfähigkeit von Familien und Gemeinden auf, um den Teufelskreis von Armut und Ausgrenzung zu durchbrechen. Wir arbeiten mit Partnern, um Familien zu fördern und unterstützen Familien dabei, einkommensschaffende Maßnahmen ergreifen und das Haushaltseinkommen verwalten zu können. Sofern es zum Wohl des Kindes ist, stellen wir alternative Betreuung gemäß der internationalen Richtlinien für die alternative Betreuung von Kindern zur Verfügung. Wir setzen uns für einen staatlichen Sozialschutz für gefährdete Kinder, junge Menschen und Familien auf nationaler und internationaler Ebene ein.

 

 

SDG-Keine Armut

Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern

SDG 3- Gesundheit und Wohlergehen

Inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten lebenslangen Lernens für alle fördern.

Das Problem

Kindern ohne elterliche Fürsorge ist der Zugang zu hochwertiger Bildung von der frühen Kindheit bis zur Hochschulbildung erschwert. In vielen Fällen liegt dies an der mangelnden wirtschaftlichen Unterstützung bzw. Hilfe durch eine erwachsene Person, die die Situation begreift und sich um die Interessen des Kindes kümmert.

In Krisensituationen als auch in Nichtkrisensituationen ist das Risiko eines Schulabbruchs für Kinder ohne elterliche Betreuung viel höher, weil sie in kindgeführten Haushalten für sich selbst bzw. für Geschwister sorgen müssen.

So hilft SOS-Kinderdorf

SOS-Kinderdorf unterstützt Kinder und junge Menschen beim Zugang zu hochwertiger Bildung – von der frühen Kindheit über die Grundschule bis zur Sekundar- und Berufsausbildung. Wir fördern Lern- und Ausbildungsprogramme, die der gesamten Gemeinde zur Verfügung stehen und unterstützen beim Erwerb von Qualifikationen und Fertigkeiten. Wir stärken die öffentliche Bildung durch Partnerschaften und Anwaltschaft. In humanitären Krisensituationen bieten unser Nothilfekitas Raum zum Lernen und Spielen.

 

 

SDG 4- Hochwertige Bildung

Dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern.

Das Problem

Arbeitslosigkeit und unsichere bzw. schlechtbezahlte Jobs verhindern, dass Eltern ausreichend für ihre Kinder sorgen können. Beschäftigung kann das Auseinanderbrechen der Familie verhindern, besteht allerdings Mangel an leistbarer, qualitativer Kinderbetreuung kann dies aber auch zu einem Mangel an kontrollierter Kinderbetreuung führen.

Für junge Menschen, die die elterliche Fürsorge verloren haben, ist es schwierig, selbständig zu werden, da sie mit erhöhter Arbeitslosigkeit, informeller Beschäftigung, Kinderarbeit, sexueller Ausbeutung, Menschenhandel und Obdachlosigkeit konfrontiert sind.

Unsere Lösung

Wir arbeiten mit vertrauenswürdigen Partnern zusammen um berufsbildende Kurse und Mentorenprogramme zur Verfügung stellen. Wir arbeiten gemeinsam daran, junge Menschen das notwendige Selbstvertrauen und eine hochwertige Ausbildung mitzugeben, damit sie im Arbeitsmarkt bestehen können.

 

 

SDG 8- Menschenwürdige Arbeit & Wachstum

Ungleichheit in und zwischen Ländern verringern.

Das Problem

Kinder und junge Menschen, die keine aufmerksame Betreuungsperson an ihrer Seite haben, die sie beschützt und leitet, können ihre Rechte weniger ausüben und es fehlen ihnen eher wichtige Informationen und der Zugang zu Gesundheit, Bildung, guter Ernährung sowie an Sozial- und Lebenskompetenz. Diese Ausgrenzung führt zu einem Teufelskreis aus Armut, gesundheitlichen Schäden und sozialer Ungleichheit.

So hilft SOS-Kinderdorf

SOS-Kinderdorf setzt sich für Politiken und Praktiken ein, die Chancengleichheit, Nichtdiskriminierung und soziale Integration für alle Kinder und jungen Menschen sicherstellt. Wir helfen Kindern, Familien und Gemeinden, den Teufelskreis aus Armut und Ausgrenzung zu durchbrechen, damit künftige Generationen aktive und gleichberechtigte Teilnehmer in der Gesellschaft sein können.

 

SDG 10 - Ungleichheiten

Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zur Justiz ermöglichen und starke, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen.

Das Problem

Gewalt ist einer der größten Risikofaktoren, dass Kinder aus ihren Familien genommen werden. Dazu kommt, dass Kinder, die von ihren Familien getrennt sind, ein höheres Risiko haben, Gewalt zu erleben. Kindern, denen der grundlegende Schutz durch Bezugspersonen fehlt, seien es die Eltern, Angehörige der erweiterten Familie oder professionelle Betreuungspersonen sind sehr stark von Missbrauch, Vernachlässigung und Ausbeutung bedroht. Tragischerweise zieht Gewalt eine Spirale der Gewalt nach sich: Kinder, die Gewalt erleben, werden im späteren Leben eher zu Opfern oder Tätern von Gewalt.

So hilft SOS-Kinderdorf

SOS-Kinderdorf ist eine nichtpolitische, nichtkonfessionelle Organisation, die sich für den Schutz und die Sicherheit der Kinder einsetzt, indem Familien gestärkt und die Kapazitäten von professionellen Mitarbeiter/innen in der Kinderbetreuung aufgebaut werden.

Schulungen zur Erfüllung von Qualitätsstandards und zum Thema Kinderrechte zählen dabei ebenfalls zum Programm. Wir schaffen Bewusstsein für jene Faktoren, die dazu führen, dass Kinder von Gewalt bedroht sind und setzen uns für verbesserte Schutzmaßnahmen für alle Kinder ein. Wir fördern die Elternkompetenzen, vermitteln positive Methoden der Selbstdisziplin und wir schulen Betreuungspersonen, Mitglieder der Gemeinden und Kinder, Missbrauch zu erkennen und zu melden.

 

 

SDG 16- Frieden, Gerechtigkeit und Institutionen

Erfolgsgeschichten

Häufig gestellte Fragen

Wie verhindert SOS-Kinderdorf, dass Familien auseinanderbechen?  

Wir bewahren gefährdete Familien vor der Trennung und sorgen mit dem Ansatz der Hilfe zur Selbsthilfe dafür, dass diese Familien wieder selbständig für ihre Kinder sorgen können. Wir befähigen Eltern, ihren Kindern aus eigener Kraft Perspektiven zu bieten. Beispiel dafür sind  Einkommensförderung, Kindertagesstätten, Beratung und Workshops.

Wir ergreifen Massnahmen, um Gemeinden zu stärken, damit sie sich der Verantwortung für in Not geratene Kinder und Familien annehmen und tragfähige Sozialstrukturen entstehen.

Was versteht man unter einem SOS-Kinderdorf?  

In den SOS-Kinderdörfern finden Kinder, die ihre Eltern verloren haben oder nicht mehr bei ihnen leben können, ein neues und dauerhaftes Zuhause in einem familiären Umfeld. Jeweils fünf bis zehn Buben und Mädchen verschiedenen Alters leben gemeinsam mit einer SOS-Kinderdorf-Mutter in einem Einfamilienhaus. Zehn bis 15 SOS-Kinderdorf-Familien bilden eine Dorfgemeinschaft.

Die so genannten „vier Prinzipien“ – die SOS-Kinderdorf-Mutter, die Geschwister, das Familienhaus und das SOS-Kinderdorf – bilden die Basis und den Rahmen unserer Arbeitsmethode im SOS-Kinderdorf. Das wichtigste Prinzip ist die Mutter bzw. die mutterorientierte Betreuung.

Welche Kinder werden in SOS-Kinderdörfern aufgenommen?  

Es werden alle Anstrengungen unternommen, sicherzustellen, dass es sich bei den Kindern, die in eine SOS-Kinderdorf-Familie aufgenommen werden, um jene handelt, denen die Betreuung durch SOS-Kinderdorf in grösstem Masse zugute kommt. Die Aufnahme in eine SOS-Kinderdorf-Familie wird nur für jene Kinder in Betracht gezogen, die ein neues zu Hause in einem beständigen Familienumfeld benötigen und für die es keine andere Möglichkeit einer angebrachten Betreuung gibt.

Nach welchem Konzept werden die Kinder erzogen?  

Es gibt ein allgemeines Erziehungskonzept, das in allen SOS-Kinderdorf-Einrichtungen weltweit Anwendung findet: das Konzept der familienorientierten Langzeitbetreuung, das ein Mindestmaß an pädagogischen Zielsetzungen festlegt. Diese Zielsetzungen hängen vom Alter des Kindes zum Zeitpunkt seiner Aufnahme im SOS-Kinderdorf ab.

Die so genannten „vier Prinzipien“ – die SOS-Kinderdorf-Mutter, die Geschwister, das Familienhaus und das SOS-Kinderdorf – bilden die Basis und den Rahmen unserer Arbeitsmethode im SOS-Kinderdorf. Das wichtigste Prinzip ist die Mutter bzw. die mutterorientierte Betreuung.

Darüber hinaus hängt die Erziehung der Kinder von ihrem kulturellen und ethnischen Hintergrund, ihrer Religion und den jeweiligen Personen ab, die in den Erziehungsprozess eingebunden sind.

Wie werden Kinder und Jugendliche in den Einrichtungen in ihrer persönlichen Entwicklung unterstützt?  

Jedes SOS-Kinderdorf-Kind bzw. jede/r SOS-Kinderdorf-Jugendliche erhält die für ihn/sie am besten geeignete schulische bzw. berufliche Ausbildung, wobei man sich bei der Auswahl auch an den Chancen auf dem Arbeitsmarkt des entsprechenden Landes orientiert. Dazu gehören Ausbildungen an Berufsschulen, Haushaltsschulen, Landwirtschaftsschulen sowie jegliche Art von zusätzlicher praktischer bzw. theoretischer Ausbildung. Bei entsprechender Befähigung ist auch eine höhere Schulausbildung mit anschließendem Studium denkbar. Für die Jugendlichen wird ein persönliches Entwicklungsprogramm erstellt, das ihnen beim Erwerb von lebensnotwendigen Fertigkeiten und Kenntnissen hilft. Diese Programme beinhalten das Aufbauen von Beziehungen, Aufklärungsunterricht und den Erwerb sozialer Kompetenz. Im Rahmen von Gemeinschaftsprogrammen erhalten Jugendliche die Möglichkeit, sich konstruktiv in das Zusammenleben in der Gemeinde einzubringen. Der Leiter des SOS-Kinderdorfes fördert Zusammenkünfte von bereits ausgeschiedenen jungen Erwachsenen, wodurch die Beziehungen untereinander bzw. zwischen ihnen und ihren SOS-Kinderdorf-Familien erhalten bleiben sollen.

Beispiele für Inhalte persönlicher Entwicklungsprogramme:

• Aufklärungsunterricht, Kenntnis der HIV/AIDS-Aufklärung, Prävention von Alkohol- und Drogenmissbrauch

• Kommunikation, Aufbau dauerhafter Beziehungen, Konfliktmanagement.

• Gemeinschaftsprogramme, z.B. Arbeiten in örtlichen Schulen, Kliniken und Krankenhäusern, entweder über Vermittlung der örtlichen Gemeinde oder anderer sozialer Organisationen.

Was ist ein SOS-Nothilfeprogramm?  

SOS-Nothilfeprogramme ermöglichen es uns, in einer von Krieg, Krisen oder Naturkatastrophen betroffenen Region schnelle und unbürokratische Hilfe anbieten zu können. So richtet SOS-Kinderdorf beispielsweise Ausgabestellen für Lebensmittel in jenen Gegenden ein, die von Hunger- und Dürrekatastrophen betroffen sind. Dies sichert in vielen Fällen die Grundernährung von Kindern und deren Familien bis zur Wiederherstellung der Infrastruktur des Landes. Nach Naturkatastrophen hilft SOS-Kinderdorf mitunter durch die Errichtung von Notunterkünften oder auch durch die Bereitstellung von Baumaterial für den Wiederaufbau. SOS-Nothilfeprogramme sind eigentlich nur als vorübergehende Maßnahme gedacht, jedoch kommt es oft vor, dass daraus Einrichtungen entstehen, die den betroffenen Gemeinden Langzeithilfe anbieten.