SOS-Kinderdorf in Lesotho.

SOS-Kinderdorf setzt sich in Lesotho seit den 1990er Jahren für Kinder in Not ein. Das Land leidet unter grosser Armut, Mangel an Nahrung und sauberem Trinkwasser, einer hohe HIV/Aids-Rate und Arbeitslosigkeit. 200'000 Waisen leben in Lesotho – neben einer grossen Zahl von Aids-Waisen werden viele Kinder verlassen, weil ihre Eltern im Ausland Arbeit suchen.

Unsere Hilfsprojekte in Lesotho

Die Arbeit von SOS-Kinderdorf begann in Lesotho in den 1990er Jahren. Während der politischen Unruhen 1998 und 1999 half SOS-Kinderdorf im Rahmen eines SOS-Nothilfeprogramms der lokalen Bevölkerung durch die Verteilung von Nahrungsmitteln und Medikamenten.

Heute stellt Aids/HIV eins der grössten Probleme der öffentlichen Gesundheit dar, und wir unterstützen besonders Familien, die von der Krankheit betroffen sind und Waisenkinder, die dadurch ihre Eltern verloren haben.

Derzeit unterstützen wir Kinder und Jugendliche in Lesotho an zwei verschiedenen Standorten. SOS-Kinderdorf begleitet Kinder, welche die elterliche Fürsorge verloren haben. Alternative Betreuungsformen bieten jedem Kind die Möglichkeit, sich seinem Alter entsprechend zu entwickeln. Wir stärken Familien und Gemeindestrukturen, damit Kinder, die Gefahr laufen, die elterliche Fürsorge zu verlieren, in ihrem familiären Umfeld bleiben. Kinder und Jugendliche erhalten Zugang zu Grundschulbildung und Basisgesundheitsversorgung. Wir schulen Familien, damit sie ihr Einkommen langfristig zum Wohle der Kinder steigern können

Weitere SOS-Kinderdorf Fokusländer

Neben Lesotho liegt der Schwerpunkt unserer Arbeit auf folgenden Ländern:

Nepal

Niger

Nicaragua

Zentralafrikanische Republik

Bilder aus den Hilfsprojekten in Lesotho

 
3. November 2017

Zula wird flügge.

Zula hat eine Vision: Sie möchte Hoteldirektorin werden. Noch bis vor sieben Jahren wäre dieser Traum undenkbar gewesen. Damals kam sie nach dem Tod ihrer Mutter …

Weiterlesen

Mit Ihrer Spende helfen Sie direkt und wirkungsvoll. Ihr Beitrag wird in einem Kinderdorf für den Lebensunterhalt der Kinder eingesetzt.

Jetzt spenden

SOS-Kinderdorf hilft Kindern weltweit

Was für uns selbstverständlich ist, gibt es für sehr viele Kinder weltweit nicht: Ein Aufwachsen ohne Kinderarmut, Kriege oder Hunger. Das Auseinanderbrechen von Familien hat fatale Folgen für Kinder und die Gesellschaft, in der sie leben. Sie sind ihrer Rechte auf Grundversorgung, Schutz, Bildung und medizinischer Betreuung beraubt. Diese Kinder leiden an Vernachlässigung und Hunger und sind Gewalt und Ausbeutung ausgesetzt. An all diesen Punkten setzt SOS-Kinderdorf an.

Mehr über SOS-Kinderdorf erfahren

So helfen wir Kindern in Not

Der Schwerpunkt der Projekte von SOS-Kinderdorf liegt auf der langfristigen Entwicklung jedes Kindes – Betreuung und Schutz, Gesundheit und Bildung mit eingeschlossen –, damit sie als Erwachsene selbständig die Herausforderungen des Lebens meistern können. Damit dies gelingt, schaffen wir Kindern in Not die dafür notwendigen Voraussetzungen in einem familiären Umfeld mit verlässlichen Beziehungen und der individuellen Betreuung durch engagierte Fachpersonen.

SOS-Kinderdorf leistet im Katastrophenfall humanitäre Nothilfe, legt aber den Fokus klar auf die langfristige Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit.

Die transparente und wirksame Verwendung der Gelder wird den Spendern durch die Zewo-Zertifizierung garantiert.

Fakten zu SOS-Kinderdorf Schweiz

Afrikanischer Junge lächelt breit in die Kamera.

Unsere Mission

Wir schützen Kinder vor dem Verlust ihrer Familie. Wir helfen ihnen und ihrem Umfeld, ihre Zukunft selbst zu gestalten und so Perspektiven vor Ort zu schaffen.

Mehr zu unserer Mission
Kinder vor einer Rutsche.

Unsere Erfolge in Zahlen

2016 hat SOS-Kinderdorf Schweiz 7797 Familien vor dem Auseinanderbrechen bewahrt und 84‘150 Kindern und Jugendlichen direkt geholfen.

Mehr zu unseren Erfolgszahlen
Eine Gruppe kleiner Mädchen tanzt.

Unsere Projekte

SOS-Kinderdorf Schweiz betreut weltweit Projekte in über 130 Ländern mit dem Fokus auf Äthiopien, Lesotho, Nepal, Nicaragua, Niger und der Zentralafrikanischen Republik.

Mehr zu unseren weltweiten Projekten