To the top button

SOS-Kinderdorf
Zentralafrikanische Republik

Die Zentralafrikanische Republik ist eines der ärmsten Länder Afrikas mit einem Pro-Kopf von nur 590 US-Dollar pro Jahr. Der Fortschritt wurde durch Korruption und den Bürgerkrieg seit 2012 behindert. Das Land ist weitgehend auf Spenden aus dem Ausland und die Hilfe von nicht staatlichen Organisationen angewiesen. In der Zentralafrikanischen Republik ist fast die Hälfte der Bevölkerung jünger als 14 Jahre. Nur ca. 22 Prozent der Kinder schliessen die Grundschule ab.

Abgesehen von HIV/Aids ist Malaria eine der häufigsten Ursachen für die Kindersterblichkeit des Landes. Hunderttausende Kinder haben ihre Eltern im Bürgerkrieg verloren, wurden als Kindersoldaten rekrutiert oder sind vom Ausmass der Gewalt, der sie ausgesetzt waren, traumatisiert. Die jüngsten Kämpfe haben die bestehenden Probleme, die Kinder gefährden, verschärft.

Im Januar 2014 waren Schätzungen der UNICEF zufolge mehr als 450 000 Kinder von den jüngsten Gewalttätigkeiten betroffen und bedurften Schutz und Beistand. 10′ 000 Kinder sind von Rebellen zwangsrekrutiert und kämpfen im blutigen Bürgerkrieg mit.

 

 

So helfen wir

Betreuung und Schutz  

Im SOS-Kinderdorf erhalten Kinder ohne elterliche Fürsorge familiennahe Betreuung und ein neues Zuhause.

Bildung  

Kinder und Jugendliche aus dem SOS-Kinderdorf erhalten Zugang zur Grundschulbildung. Wir fördern ihre beruflichen und sozialen Kompetenzen.

Gesundheit  

Kinder aus dem SOS-Kinderdorf erhalten den Zugang zur Basisgesundheitsversorgung.

Unsere Wirkung

Wichtig war für mich, eine Perspektive zu haben und die Möglichkeit, es auch wieder allein zu schaffen. SOS-Kinderdorf verhalf nicht nur den Kindern dem Anschluss an die Schule zu einer selbstbestimmten Zukunft, sondern auch mir, mein Selbstbewusstsein wiederzufinden. Heute bin ich Geschäftsfrau und stolz darauf, uns aus dem Elend befreit zu haben.

Familienstärkung, Youma, Mutter von sieben Kindern

Schon als kleines Mädchen fühlte ich mich in meinem neuen Zuhause geborgen. Hier musste ich keine Sorgen mehr haben. Heute fühle ich mich sicher, weil immer jemand da ist, der sich um uns kümmert oder einschreitet, wenn Gefahr droht. Wegen der immer wieder aufflammenden Kämpfe beschützen auch Soldaten der UN-Friedenstruppe unser Viertel. Das bedeutet zusätzliche Sicherheit.

SOS-Kinderdorf Bangui, Jéovanie

Weitere SOS-Kinderdorf Fokusländer

Neben der Zentralafrikanischen Republik liegt der Schwerpunkt unserer Arbeit auf folgenden Ländern:

Häufig gestellte Fragen

Wie ist die aktuelle politische Lage in der Zentralafrikanischen Republik?  

Die Lage in der Zentralafrikanischen Republik ist instabil und unübersichtlich. Im Dezember 2012 ist eine schwere Krise ausgebrochen. Rund 1.3 Millionen Mischen sind seit Kriegsausbruch auf der Flucht. 2.2 Millionen Mütter, Väter und Kinder benötigen humanitäre Hilfe. Trotz der Anwesenheit einer Stabilisierungsmission der UNO (MINUSCA) kommt es weiterhin zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Gruppierungen, die zahlreiche Todesopfer und Verletzte fordern. Auch Hilfsorganisationen sind angegriffen und deren Einrichtungen geplündert worden. Erschwerend kommt hinzu, dass die Säuglings-und Müttersterblichkeitsrate sowie die Zahl an HIV-Infektionen in der Zentralafrikanischen Republik extrem hoch sind. Frei bewegen kann man sich in diesem Land nicht.

Hat die Krise einen Einfluss auf die Arbeit von SOS-Kinderdorf?  

Generell unterliegen auch Mitarbeitende von SOS-Kinderdorf aus Sicherheitsgründen ständigen Kontrollen. SOS-Kinderdorf ist eine der wenigen im Land verbliebenen Hilfsorganisationen. Wir sind seit 1990 in der Zentralafrikanischen Republik aktiv. Aktuell unterstützen wir zehntausende Kinder und Familien unter anderem mit Nahrungsmitteln, psychologischer und medizinischer Hilfe. SOS-Kinderdorf setzt sich für Bildung ein und hilft Kindern, die in den gewalttätigen Auseinandersetzungen ihre Eltern verloren haben, ihre Familie wiederzufinden.

Urs Bernhard, Programmverantwortlicher Zentralafrikanische Republik, warnt davor, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen. «Wir dürfen nicht zuschauen, sondern müssen jetzt das Schlimmste verhindern. Langfristig müssen wir die eigentlichen Ursachen des Konflikts bekämpfen: Armut und soziale Ungleichheit. Aus all den Krisen weltweit wissen wir, dass es eine schnelle Lösung nicht gibt.»

Was versteht man unter einem SOS-Kinderdorf?  

In den SOS-Kinderdörfern finden Kinder, die ihre Eltern verloren haben oder nicht mehr bei ihnen leben können, ein neues und dauerhaftes Zuhause in einem familiären Umfeld. Jeweils fünf bis zehn Buben und Mädchen verschiedenen Alters leben gemeinsam mit einer SOS-Kinderdorf-Mutter in einem Einfamilienhaus. Zehn bis 15 SOS-Kinderdorf-Familien bilden eine Dorfgemeinschaft.

Die so genannten „vier Prinzipien“ – die SOS-Kinderdorf-Mutter, die Geschwister, das Familienhaus und das SOS-Kinderdorf – bilden die Basis und den Rahmen unserer Arbeitsmethode im SOS-Kinderdorf. Das wichtigste Prinzip ist die Mutter bzw. die mutterorientierte Betreuung.

Wie verhindert SOS-Kinderdorf, dass Familien auseinanderbechen?  

Wir bewahren gefährdete Familien vor der Trennung und sorgen mit dem Ansatz der Hilfe zur Selbsthilfe dafür, dass diese Familien wieder selbständig für ihre Kinder sorgen können. Wir befähigen Eltern, ihren Kindern aus eigener Kraft Perspektiven zu bieten. Beispiel dafür sind Einkommensförderung, Kindertagesstätten, Beratung und Workshops.

Wir ergreifen Massnahmen, um Gemeinden zu stärken, damit sie sich der Verantwortung für in Not geratene Kinder und Familien annehmen und tragfähige Sozialstrukturen entstehen.

Mit Ihrer Spende helfen Sie direkt und wirkungsvoll. Ihr Beitrag wird in einem Kinderdorf für den Lebensunterhalt der Kinder eingesetzt.

Jetzt spenden

SOS-Kinderdorf hilft Kindern weltweit

Was für uns selbstverständlich ist, gibt es für sehr viele Kinder weltweit nicht: Ein Aufwachsen ohne Kinderarmut, Kriege oder Hunger. Das Auseinanderbrechen von Familien hat fatale Folgen für Kinder und die Gesellschaft, in der sie leben. Sie sind ihrer Rechte auf Grundversorgung, Schutz, Bildung und medizinischer Betreuung beraubt. Diese Kinder leiden an Vernachlässigung und Hunger und sind Gewalt und Ausbeutung ausgesetzt. An all diesen Punkten setzt SOS-Kinderdorf an.

Mehr über SOS-Kinderdorf erfahren

So helfen wir Kindern in Not

Der Schwerpunkt der Projekte von SOS-Kinderdorf liegt auf der langfristigen Entwicklung jedes Kindes – Betreuung und Schutz, Gesundheit und Bildung mit eingeschlossen –, damit sie als Erwachsene selbständig die Herausforderungen des Lebens meistern können. Damit dies gelingt, schaffen wir Kindern in Not die dafür notwendigen Voraussetzungen in einem familiären Umfeld mit verlässlichen Beziehungen und der individuellen Betreuung durch engagierte Fachpersonen.

Die transparente und wirksame Verwendung der Gelder wird den Spendern durch die Zewo-Zertifizierung garantiert.

Fakten zu SOS-Kinderdorf Schweiz

Unsere Erfolge in Zahlen

2017 generierte SOS-Kinderdorf Schweiz 20,5 Millionen Franken für weltweite Projekte. Damit verbesserten wir das Leben von 90'000 Kindern und Jugendlichen in 130 Ländern.

Mehr zu Erfolgen
Zwei Mädchen lachen in die Kamera.

Über SOS-Kinderdorf

SOS-Kinderdorf Schweiz ist eine eigenständige Organisation innerhalb von SOS-Kinderdorf International. Die Stiftung wurde 1964 gegründet und hat ihren Sitz in Bern.

Mehr über uns
Zwei kleine Mädchen in der Schule.

Fragen und Antworten

Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um SOS-Kinderdorf Schweiz.

Zu Fragen und Antworten