To the top button

02.10.2018 Aktuelles Alle Nothilfe Weitere Länder Kinder in Indonesien sind in Not

Filtern nach
  • Kategorien
  • Länder

Die Menschen im Tsunamigebiet sind teilweise von der Umwelt abgeschnitten. Sie brauchen dringend Nothilfe. SOS-Kinderdorf entsendet ein Nothilfeteam vor Ort, das sich hauptsächlich um die Verletzlichsten dieser Katastrophe kümmert: Die Kinder.

Nach dem Erdbeben und dem anschliessenden Tsunami in der Region um Palu, auf Sulawesi, steigt die Opferzahl immer noch an. Das ganze Ausmass der verheerenden Katastrophe ist noch nicht absehbar, denn der Zugang zu den betroffenen Gebieten ist schwierig. Strassen sind zerstört, Kommunikationskanäle unterbrochen.

Die Menschen vor Ort sind dringend auf Nothilfe angewiesen. Insbesondere die Kinder leiden an den Folgen der Katastrophe. SOS-Kinderdorf stellt ein Krisenteam zusammen, das einen Schutzbereich für Kinder einrichtet. An diesem Ort können sich Kinder von der Katastrophe erholen, indem sie bedarfsgerechte Unterstützung in Form von Schutz und Versorgung bekommen: Psychologische Unterstützung, medizinische Versorgung, Ernährung, Bildung und – ganz wichtig – Spiel.

Neben der psychosozialen Hilfe von Kindern und Familien im Schutzbereich wird sich das Team um Wiedervereinigung von unbegleiteten Minderjährigen mit ihren Familienangehörigen und um die Grundversorgung von Kindern und Familien kümmern. SOS-Kinderdorf hat ein solides Netzwerk vor Ort, um rasch ein umfassendes Unterstützungssystem für Kinder und Familien zu schaffen.

«Der Hilfsbedarf in der Region ist jedoch sehr hoch. Tausende von Menschen wollen Palu unbedingt verlassen, weil es weder Nahrung noch eine intakte Infrastruktur gibt», sagt Gregor Nitihardjo, der Leiter von SOS-Kinderdorf in Indonesien.

SOS-Kinderdorf ist seit Beginn der 70er Jahre in Indonesien aktiv und hat seine Hilfe ständig ausgebaut. Mittlerweile gibt es acht SOS-Kinderdörfer. Das derzeit jüngste SOS-Kinderdorf entstand nach dem Tsunami von 2004 in Banda Aceh. Die Kinderhilfsorganisation ist somit vor, während und nach der Katastrophe vor Ort präsent und gut verankert sowie vertraut mit den lokalen Strukturen. Dies erleichtert die Soforthilfe zur Linderung des Leidens im Allgemeinen und zur Unterstützung von Kindern in den betroffenen Gebieten im Besonderen.