To the top button
  • Kategorien
  • Region

Wenn mehrere Krisen aufeinandertreffen, trifft es die Ärmsten und Schutzbedürftigen besonders hart.

Die Corona-Pandemie bewirkt 2020 einen schwerwiegenden Domino-Effekt in Gegenden, die schon unter normalen Umständen mit mehreren Problemen kämpfen. In diesem Ausnahmezustand ist es die Pflicht von SOS-Kinderdorf, die Aufmerksamkeit immer wieder auf diese Krisenherde und das Elend vor Ort zu lenken.

Heuschrecken, Coronavirus und Dürre: drei Krisen in Äthiopien

In Äthiopien reiht sich gerade ein Unglück ans andere. Nach wie vor schränkt COVID-19 das alltägliche Leben ein und wirkt sich negativ auf die Wirtschaft aus. Schon im Februar suchte eine der schwersten Heuschreckenplagen seit Jahrzehnten das ostafrikanische Land heim. Ernteausfälle und eine drohende Hungersnot sind die Folge. Verzögerungen und Einschränkungen von Lieferungen aus anderen Ländern und Regionen durch die Corona-Pandemie verschärfen die schon kritische Situation.

«Insgesamt benötigen 15 Millionen Einwohner humanitäre Hilfe. Dafür brauchen wir Ressourcen von bis zu 2 Millionen US-Dollar.» Salehmariam Abebe, Nationaler Direktor bei SOS-Kinderdorf Äthiopien.

Benötigen dringend Unterstützung: Beim Kampf gegen die Heuschreckeninvasion sind Kleinbauern-familien auf Hilfsorganisationen wie SOS-Kinderdorf angewiesen. (©Reuters/Giulia Paravicini)

Die Heuschreckenplage bedroht viele Länder Ostafrikas langfristig. (©Reuters/Giulia Paravicini)

Menschen auf der Flucht sind COVID-19 schutzlos ausgeliefert

Aus Kolumbien, Griechenland und Bangladesch erreichen uns seit Monaten Bilder aus überfüllten Flüchtlingslagern. Die Kinder und ihre Familien haben keine Heimat und leiden darunter, nicht zu wissen, was morgen ist. Vielerorts hat die Corona-Pandemie das letzte, schon sehr dünne Sicherheitsnetz für die Betroffenen entfernt.

Die Rohingya-Flüchtlingscamps in Bangladesch meldeten im Mai die ersten Fälle von COVID-19 – aufgrund der dort herrschenden Bedingungen eine riesige Gefahr. Hunderttausende Menschen leben auf kleinstem Raum. Den nötigen Abstand zu wahren oder Hygienemassnahmen einzuhalten, ist undenkbar. Auch in den Flüchtlingslagern in anderen Ländern ist die Situation nicht viel besser. Dieses Elend dürfen wir nicht vergessen: SOS-Kinderdorf setzt sich dafür ein, die Lage in den Camps zu verbessern und Flüchtlingen den Weg aus den Krisen in eine bessere Zukunft zu ebnen.

Lesbos: Ein Kind auf der Flucht im Flüchtlingscamp.

Lesbos: Ein Kind auf der Flucht im Flüchtlingscamp.

In kürzester Zeit verursachen Zyklone massive Schäden

Natur und Wetter sind bei weitem nicht mehr so unberechenbar wie noch vor einigen Jahrzehnten. Doch die zerstörerische Kraft von Zyklonen, Erdbeben und anderen Naturkatastrophen entzieht sicher immer noch unserer Kontrolle. In den vergangenen Wochen suchten gleich zwei Zyklone verschiedene Regionen Indiens und Bangladeschs heim. Die SOS-Kinderdörfer vor Ort leiteten frühzeitig präventive Massnahmen ein, um das Schlimmste zu verhindern. Auch hier erschwerte die Corona-Pandemie notwendige Schritte aber erheblich. Die Einrichtung von Notunterkünften, die Evakuierung und die Versorgung stellte sich unter Einhaltung von Mindestabständen als massive Herausforderung dar.

Trotz Vorsichtsmassnahmen sind die Folgen verheerend. Schätzungen gehen davon aus, dass in den beiden Ländern etwa 10 Millionen Menschen von Schäden betroffen sind und knapp 500’000 Menschen ihr Zuhause verloren haben.

In Indien und Bangladesch richten die Zyklone massive Schäden an.

In Indien und Bangladesch richten die Zyklone massive Schäden an.

Unsere Aufgabe bei SOS-Kinderdorf ist es, immer wieder auf solch gravierende Missstände und Katastrophen hinzuweisen. Mehr dazu lesen Sie auf unserer Fokus-Seite zu Corona oder zu unserem Vorgehen bei Nothilfe allgemein. Denn: Mit gemeinsamer Solidarität bewirken wir für Kinder und ihre Familien in Gegenden, die von mehreren Krisen gebeutelt werden, einen entscheidenden Unterschied. Sie wollen mehr über die aktuelle Lage in Äthiopien erfahren? Das vollständige Gespräch mit Salehmariam Abebe, dem Nationalen Direktor bei SOS-Kinderdorf Äthiopien, sehen Sie hier.

Inhaltsverantwortliche:

David Becker

Wenn ich Content in Wort und Bild erarbeite, begeistert mich das grosse Ganze und berühren mich die feinen Details.

Zur Person
zurück