To the top button

03.12.2020 Aktuelles Alle Projekte & Hilfsprogramme Weltweit EINE NEUE CHANCE

  • Kategorien
  • Region

SOS-Mutter Flor Monteza schafft Kindern, die von ihren Eltern getrennt wurden, ein neues Zuhause voller Verständnis und Geborgenheit.

Seit bald 15 Jahren ist die 38-jährige Flor Monteza als SOS-Mutter in Peru tätig. Im SOS-Kinderdorf in Pachacámac, in der Hauptstadt Lima und ganz in der Nähe der gleichnamigen antiken
Fundstätte, hat sie insgesamt 5 Jungen und 14 Mädchen grossgezogen. Ihr Ziel von Anfang an: Sie mit den notwendigen Fähigkeiten und Werten auszustatten, die sie zu liebevollen, unabhängigen und selbstbewussten Erwachsenen machen.

Eines dieser 19 Kinder ist Kelly, die fünf Jahre alt war, als sie gemeinsam mit ihrer älteren Schwester Rebecca in Pachacámac ankam. Die beiden Mädchen waren auf alternative Betreuung
angewiesen, nachdem ihre Mutter an Tuberkulose gestorben und ihr Vater wegen Drogenhandels zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war. Auch Kelly litt bei ihrer Ankunft unter Tuberkulose, konnte sich in Pachacámac jedoch von der Erkrankung erholen.

«Hier gefällt mir am besten, dass Flor und meine SOS-Schwestern mich so gut verstehen», sagt Kelly. Obwohl sie die gemeinsame Familienzeit liebt, ist sie zurückhaltend, was ihr persönliches
Befinden und ihre Gedankenwelt angeht. Flor respektiert das und ist immer für sie da, wenn Kelly doch mal jemanden zum Reden braucht. Was Kelly von vielen ihrer Freunde unterscheidet, ist ihre Vorliebe für Hausaufgaben, bei denen sie an ihrer ausserordentlich schönen Handschrift feilt. Zu ihren Lieblingsfächern zählen Mathematik und Informatik. In ihrer Zukunft sieht sich Kelly jedoch nicht mit Zahlen und Codes jonglieren. Sie möchte Design studieren und ihr eigenes Label kreieren.

Kelly (vorne) fühlt sich in ihrem neuen Zuhause bei Flor wohl.

Kelly (vorne) fühlt sich in ihrem neuen Zuhause bei Flor wohl.

Ihre Schwester lebt mittlerweile in einem Jugendzentrum von SOS-Kinderdorf in der Stadt, besucht ihre kleine Schwester aber so oft wie möglich. Beide betrachten das Kinderdorf in Pachacámac als ihr Zuhause und ihre SOS-Geschwister und Flor als zweite Familie. Auch zu ihrem Vater haben Kelly und Rebecca den Kontakt gehalten. Während seines Gefängnisaufenthalts telefonierten sie regelmässig. Seit seiner Freilassung im vergangenen Jahr unterstützt SOS-Kinderdorf die drei bei ihrer langsamen Annäherung.

Inhaltsverantwortliche:

David Becker

Wenn ich Content in Wort und Bild erarbeite, begeistert mich das grosse Ganze und berühren mich die feinen Details.

Zur Person
zurück