To the top button

06.05.2021 Aktuelles Alle Weltweit Unterstützung für Opfer

  • Kategorien
  • Region

SOS-Kinderdorf International setzt Sonderkommission zur Überprüfung von Versäumnissen ein und setzt Aktionsplan in Kraft.

SOS-Kinderdorf Schweiz wurde von der Dachorganisation SOS-Kinderdorf International informiert, dass in unabhängigen Untersuchungen, welche die Organisation veranlasst hat, Verstösse gegen grundlegende Werte und Normen festgestellt wurden. Als sofortige Reaktion auf diese Berichte hat das höchste Aufsichtsgremium von SOS-Kinderdorf International – der internationale Senat – Massnahmen zur Aufarbeitung, Wiedergutmachung und Prävention solcher Fälle ergriffen, um die Qualität der Betreuung für alle Kinder konsequent zu gewährleisten.

SOS-Kinderdorf betreut derzeit in weltweit über 560 SOS-Kinderdörfern und familienähnlichen Betreuungsangeboten über 65’000 Kinder ohne elterliche Fürsorge und stärkt in über 620 Familienstärkungsprogrammen rund 350’000 armutsbetroffene Familien und ihre Kinder. Kinderschutz hat für die Organisation grösste Bedeutung. Seit 2008 hat SOS-Kinderdorf eine Fülle von Massnahmen eingerichtet, den Kinderschutz in weltweit rund 3’000 SOS-Projekten zu verankern. In 137 Ländern wurden die Mitarbeitenden gezielt weitergebildet, Untersuchungsteams aufgebaut, um Verdachtsfällen nachzugehen. Für die Kinder wurden Wege eingerichtet, wie sie sich an Vertrauenspersonen wenden können, notfalls auch anonym. Auf diese Weise konnten Kinder geschützt, aber auch Strafmassnahmen bei Vergehen eingeleitet werden. Externe Fachleute bestätigten in diesem Zusammenhang, dass die überwiegende Mehrzahl der SOS-Kinderdorf-Vereine weltweit über ein stabiles und verlässliches Kinderschutz-System verfügt.

Untersuchung deckt Verstösse auf

Wie unabhängige Untersuchungen, welche durch die Aufsichtsorgane des Dachverbandes SOS-Kinderdorf eingeleitet wurden, festgestellt haben, ist es trotz dieser Bemühungen auch in den letzten Jahren in rund 50 der 3’000 weltweiten SOS-Projekte zu Versäumnissen im Bereich Kinderschutz, Korruptionsbekämpfung und Geschäftsführung gekommen, die bisher unentdeckt blieben. Opfern, Zeugen und Hinweisgebern, die ihre Erfahrungen teilten, wurde von der Verbandsführung nicht geglaubt, und es wurden keine oder ungenügende Massnahmen zur Änderung der Umstände eingeleitet. In anderen Fällen, die durch interne oder externe Prüfer untersucht wurden, wurden Empfehlungen ignoriert oder ungenügend umgesetzt. Jeder dieser Fälle ist einer zu viel.

SOS-Kinderdorf entschuldigt sich

SOS-Kinderdorf Schweiz bedauert die Vorkommnisse zutiefst und hat diese Woche seine Spender und Partner darüber informiert. SOS-Kinderdorf Schweiz schliesst sich der Entschuldigung von CEO Ingrid Johansen an, welche die internationale Föderation seit Anfang Jahr leitet. Diese betont: «Die Sicherheit und das Wohlergehen der Kinder und Jugendlichen in unseren Programmen ist unser wichtigstes Anliegen; deshalb existieren wir. Wir sind zutiefst betrübt, dass es innerhalb der Organisation Fälle gegeben hat, in denen einige von uns unser Versprechen, für die Sicherheit der Kinder zu sorgen, nicht eingehalten haben. Im Namen des Verbandes entschuldige ich mich bei den Kindern und Jugendlichen, die zu Schaden gekommen sind. Kinder und junge Menschen brauchen Erwachsene, denen sie vertrauen können. Ich bedauere sehr, dass es Zeiten gegeben hat, in denen wir dieses Vertrauen gebrochen haben.»

Unabhängige Sonderkommission eingesetzt

Um das Vertrauen von Spendern und Partner, aber vor allem auch der Kinder wiederzugewinnen, die sich nach wie vor in der Obhut der Organisation befinden, hat der internationale Senat einen Aktionsplan bestehend aus folgenden Massnahmen in die Wege geleitet:

  • Aufarbeitung durch eine unabhängige Sonderkommission: Die Kommission, unter Leitung einer externen und erfahrenen Person, beginnt im Mai 2021 mit der lückenlosen Aufarbeitung der Fälle. Die Namen der Kommissionsmitglieder, ihr Mandat und die Berichtsverfahren werden demnächst auf der internationalen Website von SOS-Kinderdorf veröffentlicht.
  • Wiedergutmachung für Betroffene: Mittel aus bestehenden Rücklagen werden für die direkte individuelle Unterstützung aller betroffenen Kinder, Jugendlichen und anderen Personen in SOS-Kinderdorf-Programmen zur Verfügung gestellt, um sicherzustellen, dass allen Betroffenen geholfen werden kann. Dies beinhaltet medizinische, psychische, psychosoziale und rechtliche Unterstützung sowie Unterstützung zur Verbesserung ihrer individuellen Lebenssituation.
  • Prävention durch ein internationales Ombudspersonen-System: Aufbauend auf dem erfolgreichen Modell, das von den Mitgliedsverbänden in Österreich und Deutschland praktiziert wird, werden auf internationaler Ebene und in jedem Mitgliedsland Ombudsstellen eingerichtet, die Opfer und Whistleblower unterstützen. Die Aufgabenbereiche der Ombudsperson werden auf der Website von SOS-Kinderdorf International veröffentlicht.
  • Überprüfung der internen Prozesse: SOS-Kinderdorf International wird seine Richtlinien, Prozesse und Standards in Bezug auf Kinderschutz, Anti-Korruption und gute Unternehmensführung mit Unterstützung von externen Experten überprüfen.

SOS-Kinderdorf Schweiz führt in der Schweiz keine eigenen Projekte durch. «SOS-Kinderdorf Schweiz unterstützt die eingeleitete Untersuchung und die lückenlose Aufklärung der Vorfälle durch eine unabhängige Kommission. Wir sind uns bewusst, dass wir vergangenes Unrecht nicht ungeschehen machen können. Wir setzen jedoch alles daran, dass die Verursacher zur Rechenschaft gezogen werden und die Geschädigten Unterstützung erhalten», so Alain Kappeler, Geschäftsführer von SOS-Kinderdorf Schweiz. «Wir werden nur dann durchgängige Fortschritte im Kinderschutz machen, wenn wir uns den Versäumnissen offen und ohne Scheuklappen stellen. Wir hoffen, dass unsere Spender und Partner uns bei diesem dringend notwendigen Prozess begleiten. Mit ihnen an unserer Seite können wir aus diesen Vorfällen lernen und die wichtige Arbeit für Kinder in Not weiterführen.»

Weitere Informationen von SOS-Kinderdörfer weltweit. 

Weitere Informationen von SOS Children’s Villages International. 

Inhaltsverantwortliche:

Nathalie Rutz

Ich setze mich als Verantwortliche Kommunikation für die Rechte der Kinder aus aller Welt ein.

Zur Person
zurück