To the top button

05.08.2022 Aktuelles Alle Weltweit Hunger weltweit nimmt zu

  • Kategorien
  • Region

Im Zuge von Klimawandel und Kriegen leiden weltweit wieder mehr Kinder an Hunger und Unterernährung.

Auch hierzulande drücken die Preise empfindlich auf das Portemonnaie. Alles wird teurer, gefühlt lassen wir jeden Tag mehr Rappen und Franken für die gleichen Produkte und Dienstleistungen an der Kasse liegen. Das kommt keineswegs aus dem Nichts. Ausbleibender Regen und Waldbrände sorgen für schlechte Ernten, wenn sich überhaupt etwas ernten lässt. Noch immer haben sich viele Lieferketten nicht vollständig von den Einschränkungen der Pandemie erholt, andernorts sinkt die Produktion schon wieder, weil zu viele Arbeitskräfte coronakrank ausfallen. Und selbst die Nahrungsmittel, die da sind, landen nicht immer dort, wo sie am dringendsten gebraucht werden. Der Krieg in der Ukraine und regionale Kämpfe und Angriffe in anderen Ländern blockieren Lieferwege und erhöhen das Leid ungemein.

Hunger weltweit: Hilfe ist dringend geboten

Gemäss dem neusten Bericht des «World Food Programme» sind aktuell fast 45 Millionen Menschen in 43 Ländern von akuter Hungersnot bedroht, der Anteil unterernährter Kinder und Erwachsener ist um ein Vielfaches höher. Das heisst nicht, dass das Essen eine Zeit lang knapp wird. Es heisst, dass täglich Menschen verhungern, weil sie wochenlang keine Nahrung erhalten, darunter immer auch Kinder. Zu den am stärksten betroffenen Ländern gehören Nigeria, Afghanistan, Jemen, der Südsudan und unser Fokusland Äthiopien.

Bürgerkrieg und Angriffskrieg

In Äthiopien verschärfen interne und externe Konflikte die Lage. Durch den Bürgerkrieg waren einzelne Regionen lange komplett von der Aussenwelt abgeschnitten, ein Zugang für humanitäre Helfer:innen nicht möglich. Zusätzlich bleiben Lieferungen aus der Ukraine und Russland aufgrund des Krieges aus. Ein entscheidender Faktor im weltweiten Ernährungsmosaik, zeichnen sich die beiden Länder doch für 30 Prozent des weltweiten Weizenexports verantwortlich und spielen zudem für Mais und Pflanzenöle eine wichtige Rolle. Äthiopien trifft dies besonders hart: Fast zwei Drittel ihrer Weizenimporte stammen traditionell aus Russland und der Ukraine. Die vierte Dürre nacheinander verschärft die Einflüsse der globalen Krise zusätzlich. Laut World Food Programme sind knapp 17 Millionen Menschen in Äthiopien von Hunger bedroht.

Unterernährung hat schwerwiegende Konsequenzen

Erika Dittli, Programmleiterin und Marc Kempe, Leiter Fundraising von SOS-Kinderdorf Schweiz, waren zuletzt auf Projektreise in Äthiopien und besuchten dabei auch das medizinische Zentrum in Gode. Im folgenden Video berichtet ein Arzt eindringlich von der Behandlung eines unterernährten Kindes.

Unterernährung hat bei Kindern lang- und kurzfristig gravierende Folgen:

  • Schwäche, Müdigkeit und Apathie
  • Verzögerte geistige Entwicklung
  • «Hungerbauch»: entsteht durch Wassereinlagerung im Bauchraum und eine vergrösserte Leber
  • Geschwächtes Immunsystem macht anfälliger für Infektionskrankheiten, zum Beispiel Tuberkulose

Ein verheerendes Bild zeigt sich ebenfalls auf dem Weg durch die von der Dürre betroffenen Regionen in Äthiopien. Kadaver verhungerter Tiere, staubtrockene Erde und verdorrte Pflanzen säumen Dörfer und dokumentieren eindrücklich das Ausmass der Not.

Gezielt helfen, um Hunger und Unterernährung zu stoppen

Vor Ort versuchen wir – wo möglich – den Kindern und Familien mit Nahrungsmitteln, medizinischer Versorgung und finanzieller Unterstützung aus der Not herauszuhelfen. Um Unterernährung zu stoppen, bieten wir passende Hilfspakete in unserem Spendenshop an:

  • Lebensmittel für Kinder: Kinder erhalten lebensrettende Hochproteinnahrung, die aus Weizen gewonnen wird. Die Herstellung dieser Nahrung erfolgt regional und garantiert die Ernährung eines Kindes für drei bis sechs Monate.
  • Lebensmittel für stillende Mütter: Eigens für sie schnüren wir Lebensmittelpakete, die genau auf ihre Bedürfnisse ausgerichtet sind. Sie enthalten Mehl, Öl, Eisentabletten und weitere Nahrungsmittel, um den Nährstoffbedarf stillender Mütter adäquat zu decken.
Mit Ihrer Hilfe holen wir Kinder und ihre Familien aus der Hungernot.

Mit Ihrer Hilfe holen wir Kinder und ihre Familien aus der Hungernot.

Alternativ können Sie auch direkt unser Nothilfe-Crowdfunding für Äthiopien unterstützen. Lassen Sie uns gemeinsam etwas gegen den Hunger weltweit tun!

Inhaltsverantwortliche:

David Becker

Wenn ich Content in Wort und Bild erarbeite, begeistert mich das grosse Ganze und berühren mich die feinen Details.

Zur Person
zurück